Wurmkur am Tag 14 ...und über die sonstige rasante Entwicklung

28.03.2020

Die Welpen werden immer munterer, die Muskeln zucken im Schlaf, was etwas ungesund aussehen mag, aber das ist lediglich das sportlich vegetative Training, um schon bald  die kleinen runden Kugelkörper tragen zu können. Momentan robben sie sich ja immer noch weitestgehend wie kleine Kegelrobben nach vorne oder kullern über die Seite an Ort und Stelle ihres Begehrens. Ninja-Rolle nennt sich das wohl. Es werden hier und da aber auch schon erste Fast-Geh-Versuche unternommen, die stets ein bisschen aussehen wie zittriges Liegestützen-Workout, denn die Hinterpfoten machen noch nicht so richtig mit. Und wenn sich dann doch mal die Hinterpfoten so etwas wie aufzustellen mögen, dann kippt der übereifrige Sportler vorne über, denn der Kopf scheint noch viel zu schwer für solche Kapriolen.

Tævi geht inzwischen gerne ein-, zweimal am Tag auf eine kurze Gassigehrunde und wird von Mal zu Mal entspannter, bald darf bestimmt auch Matti mehr als nur seine neugierige Nase bis zur Tür ins Welpenzimmer halten. Bisher strafte Tævi ihn immer mit bösen Blicken und mit flätschenden Zähnen, nur weil er zufällig im Weg stand, als sie an ihm vorbei ging, wenn sie mal durch den Flur huschte, dabei das Welpenzimmer kurz verließ um im Garten ihr Geschäft zu verrichten. Bei ihm merkt man von Tag eins an so sehr diese besondere unbändige und unbedingte Neugier mit riesigem Fragezeichen in der Comic-Blase über ihm, wenn er vor der Tür zum Welpenzimmer steht und dabei den Kopf in alle Richtungen streckt, um eine Nase voll von Welpenduftmolekülen in sich hinein zu ziehen, die wohl in voller Wucht unter der Tür durchdringen mögen. Bald darf er sicherlich den verrückten Onkel spielen. Von anderen Züchterinnen weiß ich, dass die weiteren Dansky-Rudelmitglieder sich stets sehr sozial mit den Jüngsten beschäftigen, deshalb sehe ich die baldige Rudelzusammenführung gelassen. Es werden schon die Hunde selber den Takt angeben, wann dieses passieren soll, momentan scheint zumindest Tævi dafür noch nicht bereit.

Fast unheimlich, wie schnell sich diese vier kleinen Lebewesen entwickeln, im Eiltempo von Hamster- auf Meerschweinchengröße, morgen dürften wohl alle die 800 Gramm-Grenze überschreiten. Die sichelscharfen Krallenspitzen der Vorderpfoten habe ich schon gestern mit einem profanen Nagelknipser gestutzt, damit Tævi es etwas leichter hat bei der Fütterung und dem dabei immer stärker werdenden Geschupse, Gezerre und Geziehe ihrer starken Kinderschar und auch, damit diese sich nicht gegenseitig selber verletzen.

Heute pünktlich nach zwei Lebenswochen die empfohlene Wurmkur (Welpan) verabreicht. Zum Glück muss man dafür nicht mit den Welpen zum Tierarzt, sondern man wiegt die Welpen lediglich, gibt das Gewicht am Telefon an und holt sich die Wurmkur dann beim Tierarzt ab. Verabreichen kann man sie dann daheim alleine, ich heute mit Hilfe meiner beiden Söhne. Schmeckt angeblich lecker und ist ähnlich rosa wie Kindermedizin, das Auge isst ja mit :). Apropos Augen: Apus und Annette haben ihre Augen schon teilweise geöffnet und blicken halbmilchig in die Gegend, viel scheinen sie trotzdem noch nicht zu erkennen. Die Ohren sind noch geschlossen.

Zusammen mit den Kleinen wurden heute auch Matti und Tævi entwurmt. Es mag ja allerlei Meinungen geben, ob pauschale präventiv verabreichte Wurmkuren notwendig sind oder nicht. Meine Meinung dazu ist: unbedingt, insbesondere, wenn die Tiere im engen Kontakt mit den Menschen leben, da mögliche Parasiten auch auf Menschen übertragbar sind. Insbesondere junge Hunde beißen auf Spaziergängen in allerlei Unansehnliches und möglichst Stinkendes hinein, fressen es an und hinunter, man mag gar nicht so genau wissen, was das alles ist. Die Entwurmungsmittel sind gut verträglich und lassen sich exakt dosieren. Meine Hunde erhalten ihre Wurmkuren präventiv in regelmäßigen Abständen (alle 3-4 Monate). Zusätzlich hierzu wird einmal im Jahr eine Kotprobe tierärztlich auf Parasiten untersucht und dazu ein großes Blutbild zur Gesundheitskontrolle erstellt, um sich zu vergewissern, dass alles in Lot ist und um vorbeugend eventuelle gesundheitliche Unregelmäßigkeiten bereits aus den Blutwerten/Schilddrüsenwerten erkennen zu können.

Hier noch ein Link zum Video von Astrid und ihrem ersten Wurmkurmittelchen-Schlecken ihres Lebens: ->LINK